Ruth Schmidt Stockhausen

Malerei - Graphik - Plastik

Die Ruth Schmidt Stockhausen Stiftung wurde gegründet - genau ein Jahr nach ihrem Tod - siehe unseren Nachruf u. externe links

 

Neu erschienen: Reminiszenzen an Ruth Schmidt Stockhausen (1922-2014)

im Format A4, 124 Seiten in Heftbindung mit zahlreichen Farbbabbildungen; enthält 40 Beiträge von Verwandten, Freunden, Kolleginnen und Kollegen, Weggefährten, Nachbarn, Soroptimistinnen, Sammlern, Galeristen, Kunsthistorikern und Kuratoren, aber z.B. auch die Trauerrede des Pastors und einen Nachruf von Klaus Hentschel, der den Band auch herausgab, Preis: 19,90 Euro ISBN 978-3-89728-082-3

 

Artikel dazu im Ostfrieswischen Kurier und im Ostfriesischen Tagblatt, 15.8.2015, jew. S. 10

 

Zum 90. Geburtstag erschien im April 2012 ein neuer Katalog "Imaginäre Landschaften"

im Format A4 quer, 48 Seiten in Heftbindung mit zahlreichen Farbbabbildungen übersetzter Landschaften sowie einiger von Landschaften angeregter freier Arbeiten, Preis: nur 12,00 Euro ISBN 978-3-89728-072-4

 

Spuren der Zeit - Beispiele aus dem umfangreichen Lebenswerk

im Format A4, 80 Seiten in Heftbindung mit zahlreichen Farbbabbildungen erschien 2013 in zweiter, aktualisierter Auflage, Preis: 14,00 Euro, ISBN 978-3-89728-078-6

Malerei

 

Die Ausdrucksform, für die RSS international berühmt ist, sind vielschichtig angelegte, 'malerische' Arbeiten, entweder in Pastel, Öl oder Tempera, gelegentlich auch als Aquarel oder in einer freien, vielschichtigen Mischung der vorgenannten Techniken als sogenannte Mischtechniken, in denen die Überlagerung verschiedener Farbschichten erst die volle Wirkung entfaltet. Nachfolgend eine kleine Auswahl aus ihrem malerischen Werk:

 

Hier folgen noch links

Graphik

 

Von Zeit zu Zeit wechselte RSS von der Staffelei oder dem Pastelbord zum Zeichentisch. Hier eine kleine Auswahl aus ihrem (bislang weniger beachteten, aber doch sehr beachtlichen) graphischen Oeuvre, das neben Bleistift, Kohle- und Rötelzeichnungen auch Frottagen und Druckgraphik zu bieten hat.

 

Hier folgt noch ein link

Das Atelier in Westdorf

 

Seit 1983 lebte RSS wieder in Ostfriesland, und zwar in einem alten Gulfhof an der Küste unmittelbar vor ihrer Geburtsinsel Norderney. Das noch aus dem 18. Jahrhundert stammende Haus hat neben einem unterkellerten und zweistöckigen Wohnhaus auch einen mittelgroßen Scheunentrakt, den sie im Sommer als Atelier nutzte und in dem diverse Großplastiken und größere robuste Ölbilder ihren Dauerplatz gefunden haben. In der kalten Jahreszeit arbeitete sie im großen Atelierzimmer des Wohntrakts. Alle Räumlichkeiten werden so erhalten bleiben, wie sie sie hinterließ und im Sommer weiterhin an ausgewählten Wochenenden für Atelierausstellungen offen sein.

 

Hier folgt noch ein link

Plastik

 

Neben der Malerei hat RSS immer wieder auch plastische Arbeiten erstellt, was vielleicht mit der Werklehrerausbildung zusammenhängt, die sie als junge Frau mitgemacht hat. Die von ihr für Skulpturen und Plastiken verwendeten Materialien beinhalten u.a. Gips, Ton u. gebrannter Ton, Beton, Eisen, Aluminium sowie organische Materialien wie z.B. Stöcke, Äste usw. Deren Oberflächen werden z.T. nachbearbeitet u. gefärbt.

 

Hier folgt noch ein link

Ein kurzer Film über RSS

 

Das Team von Nordsee TV hat anläßlich eines Besuchs in ihrem Atelier in Westdorf (s.u.) einen c. dreiminütigen Kurzfilm über Ruth Schmidt Stockhausen gedreht, der im folgenden link abrufbar ist:

 

https://www.youtube.com/watch?v=N0Gi-uFqvTg

und auch hier:

https://www.youtube.com/watch?v=FfespaYCVgM

Der Garten als Refugium

 

Seit ihrer Jugend verbrachte RSS ihre freie Zeit gerne im Garten. Schon als Kind im Gartengrundstück ihres Vaters an einem See nahe Wilhelmshaven oder in den ersten Jahren nach dem 2. Weltkrieg im großen Garten des väterlichen Hofes in Stockhausen (bei Wetzlar), in den 1950er Jahren m kleinen Hausgarten in Mehlem (am Rhein bei Bonn-Bad Godesberg) oder in den 1960er Jahren in Bad Nauheim, seit ihrem Rückzug an die Küste dann ab 1983 im wunderhübschen Bauerngarten in Westdorf, den sie zu einem vielbewunderten Kleinod umgestaltet hat. Nachfolgend ein link zu einigen von RSS selbstgemachten Gartenphotos, die einen virtuellen Spaziergang durch ihr Refugium ermöglichen:

 

Hier der link zur Garten-Unterseite

Kurze Vita

geb. am 4. April 1922 auf Norderney

Werklehrerinnen-Ausbildung

Stipendiatin des Deutschen Begabten-Förderwerkes; Studien bei Prof. H.W. Berger und Prof. Albert Kranz;

Seit 1946 zahllose Ausstellungen im In- und Ausland (s.u. für eine Auswahl)

1961 Geburt des Sohnes Klaus

1976-79: Lehrauftrag für freie Malerei an der Kunstschule Westend (Hochschule für Design, Frankfurt am Main)

1988 Atelierbesuch eines Teams von 3sat, Ausstrahlung am 2. Juni 1988 in Aspekte extra (3sat);

2002 Umfangreiche Retrospektive zum 80. im Telematik-Zentrum Norden;

2012 Jubiläumsausstellung zum 90. Geburtstag im Atelier in Westdorf

 

gestorben am 22. Dez. 2014 in Dornum

Seebestattung vor Spiekeroog am 3.Januar 2015

Ausstellungen (nur eine kleine Auswahl)

im Ausland:

Ägypten: Kairo, Alexandria; Belgien: Brüssel; Chile: Santiago de Chile; Frankreich: Avignon, Caen, Paris (Biennale 6 im Palais de Louvre, Pavillon de Marsan), Versailles, Evian; Griechenland: Athen (1967 u. 1973 Palais Zappion); Niederlande: Ameland, Den Haag (Rittersaal), Groningen (Allersmaborg); Indien: Neu Delhi, Bombay, Kalkutta; Israel: Tel Aviv; Italien: Triest, Bologna, Mailand, Rom; Kanada: Biennale Montreal; Österreich: Laxenburg Wien; Schweiz: Zürich; Spanien: Madrid; Taiwan: Hsinchu; USA: Tuscon (Arizona), New York, Danbury (Connecticut), Phoenix (Arizona);

in Deutschland:

Berlin, Bonn, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Emden, Essen, Frankfurt, Giessen, Hannover, Köln, Leer, Ludwigshafen, Mainz, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart, Wetzlar, Wiesbaden, Wilhelmshaven und in vielen weiteren Städten

 

 

Highlights

 

Teilnahme an Ausstellungen des Deutschen Künstlerbundes 1958 & 59

 

Teilnahme an der Biennale 6 im Palais de Louvre, Pavillon de Marsan, 1957

 

Lobende Erwähnung Rom 1972;

 

Medaille der Pariser Fédération Internationale Culturelle Féminine anl. Ausstellungen Athen 1973 u. Madrid1974

Kunstpreis Dornum 2003

Mitgliedschaften

Künstlergruppe Bonn

Berufsverband Bildender Künstler (BBK) Ostfriesland

 

Soroptimist International, Club Ostfriesland - Norden

 

Kunstvereine Norden & Dornum

 

 

Literatur (Auswahl)

 

Vertreten im Vollmer Künstler-Lexikon des 20. Jahrhunderts, Band IV,

Allgemeines Künstlerlexikon (Saur), Ziese u.v.a. Künstlerdokumentationen

Chronik der Künstlergruppe Bonn, 1984

 

KunstKonturen - KünstlerProfile. Geschichte und Gegenwart des BBK Niedersachsen, Hannover 1998, S. 399

 

Präsentation Künstlergruppe Bonn 2010

 

Ostfriesischer Kunstkalender 1990, 2005

 

BBK Ostfriesland (Hrsg.) Kunst und Kochen, 2004

 

Künstler • Orte • Ost • Fries • Land, 2008

 

65 Jahre BBK Ostfriesland, 2011

 

Landesmuseum Emden: Moderne und Tradition. Bildende Kunst in Ostfriesland Die Sammlung Walter Baumfalk, 2011

 

"Spuren der Zeit" : Beispiele aus dem umfangreichen Lebenswerk, hrsg. von Klaus Hentschel, Göttingen 2002

 

Imaginäre Landschaften, Diepholz 2012

 

Clubchronik des Soroptimist International Club Ostfriesland Norden. Die ersten 20 Jahre 1994-2014, Norden 2014

 

Reminiszenzen an Ruth Schmidt Stockhausen (1922-2014), Diepholz 2015

 

Walter Baumfalk, Bildende Kunst in Ostfriesland im 20. und 21. Jahrhundert. Ein Künstlerlexikon, Aurich: Ostfries. Landschaft, 2016, S. 399-401..

 

Externe Weblinks (kleine Auswahl)

 

Der Inhalt dieser Webseite ist urheberrechtlich geschützt.

Unless otherwise indicated, all material on this website are subject to copyright by the artist‘s estate.

© Ruth Schmidt Stockhausen – Stiftung